23.5.16

Siebfischabenteuer


Fertig ist sie, die Fischsiebdruckfrühlingspost von Michaela, Tabea und Kristina! Was für eine tolle Aktion und was für eine Wahnsinnsherausforderung für mich! Ich bin wirklich wirklich zutiefst beeindruckt von den Ergebnissen, der Experimentierfreudigkeit und dem Herzbluteinsatz der Teilnehmer. Siebdruck selber machen ist ein tolles Projekt, ich habe es noch nie zuvor gemacht (nur mit belichteten Sieben an der Hochschule damals) und hätte gerne, wie so oft, mehr Zeit gehabt, um auszuprobieren und zu testen. Da hier aber selten eine ruhige Minute übrig ist, konnte ich erst kurz vor Abgabe anfangen und dann musste es auch das erste Ergebnis sein, was dabei herausgekommen ist. Ich bin so semi zufrieden. Zwischendurch dachte ich, oh nein, das wird nichts, es werden leider nur sieben Stoffe in meiner Gruppe sein, aber dann am Ende hat mir der Stoff doch halbwegs gefallen, wenn man von den ganzen Macken, die beim Drucken zuhause ohne Werkstatt und Platz entstanden sind absieht.
Ich brauche definitiv mehr Platz, aber das ist momentan nicht nur arbeitstechnisch gesehen ein Reizthema bei uns  ...

Ich habe versucht ein Muster zu entwerfen und der gute Plan war, es im Rapport zu drucken, aber daran bin ich kläglich gescheitert, es hat einfach nicht funktioniert mit meinen Mitteln, so vieles hat gefehlt, ganz vorne dabei die Zeit. Ich hatte es mir in den Kopf gesetzt und wenn es dann nicht klappt kann ich ganz schön grummelig werden. Tolle Bilder haben sich da formiert, aber Pustekuchen, zurück in die Realität, ...
Ich habe letztendlich wirklich minikleine Siebe aus Passepartouts und Netzstoff gebaut und mit Hilfe von Stoffdruckfarbe, einer abgelaufenen Krankenkassenkarte gedruckt. Das hat ganz gut geklappt, auch wenn die Farbe leider manchmal unter die Schablone gekrochen ist und komische Beulen an die Fische gezaubert hat. Das Muster ist auf jeder Stoffbahn (die ich vorher grob zugeschnitten hatte und hinterher nochmal genauer) ein anderes, da jedes Element einzeln gedruckt wurde und jedes Mal neu platziert wurde. Es sind mal mehr mal und mal weniger Fische, je nachdem wie es gepasst hat.
Das Sieb für den großen Fisch hatte ich aus einem alten Keilrahmen gebaut, aber als ich den Fisch dann auf die Umschläge drucken wollte und dafür zur Acrylfarbe gewechselt hab, hab ich die Schablone samt Sieb geschrottet, alles verklebt und verstopft, mein Sieb kam mit der Farbe nicht klar, aber der Stoff war zum Glück schon fertig und die Karten hatte ich vorher mit Stoffdruckfarbe bedruckt.
Auf den Briefumschlag konnte also nur der kleinere Fisch, gedruckt mit der Stoffdruckfarbe.

Was für ein Abenteuer, aber ein Wunderschönes, es hat mich auf den Geschmack gebracht weiter zu experimentieren. Die Zwischenschritte beim Drucken konnte ich leider nicht richtig dokumentieren, die Lichtverhältnisse waren nicht die Besten zum Zeitpunkt des Druckens ... aber ein paar kleine Impressionen hab ich noch, am liebsten mag ich die Pappe, die mir als Unterlage diente mit den schemenhaften Fischen drauf, für sich selbst ein tolles Muster, oder?



Und am Ende eine Übersicht der ganzen Stoffe meiner Gruppe. Einer schöner als der andere, ich verneige mich zutiefst vor euren Arbeiten und eurem Einsatz ihr Lieben, die Post jede Woche hat mich sehr glücklich gemacht und nun rattert es im Kopf, was ich damit anstelle ...


Kommentare:

  1. Ach, liebe Meike, wie schön, dass du dich der Herausforderung gestellt hast, trotz Platz- und Ruhe-Mangel (den ich mir aus entfernten Mutter-Erinnerungen noch so gut vorstellen kann..........). Es sind ganz und gar Frau-Wien-Fische geworden! Die Wiederholung des Fischmusters im Wasser (oder umgekehrt...) finde ich toll. Und die Pappe, ja, die gäbe ich auch nicht wieder her... Die Fischlein so unter der schimmernden Wasseroberfläche... Schön, mal wieder von dir zu lesen und zu sehen, liebe Meike - Herzliche Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Ja, so sieht es auf meinem Tisch auch aus. Es war eine sehr schöne Gruppe! Ich liebe alle Stoffe, die ich bekommen habe.
    Aber was nun?Ich trau mich gar nicht, wie Michaela es tat, die Stücke zu zerschneiden.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Meike, deine Fischlein sind so allerliebst, sie kommen garantiert noch an meine Decke, da mir noch anderer Nachschub versprochen wurde, werden sie sich wunderbar ergänzen. Ich freue mich so, dass du mitgemachst hast, trotz Widrigkeiten, unter denen so einige zu kämpfen hatten. Mach auf jeden Fall weiter mit der Technik, es lohnt sich. Ganz liebe Grüße und nochmal dicken Dank für den Extrastoff
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, ganz ähnlich habe ich es auch gemacht ;)
    Deine blubbernden Fischlein gefallen mir sehr und auch bei mir rattert es zur Zeit im Kopf. Irgendwie traue ich mich noch nicht so richtig dran! Ganz liebe Grüße, von Annette

    AntwortenLöschen
  5. ich stimme ghislana voll zu: frau wien-fische!! ganz toll, trotz aller widrigen bedingungen!
    liebe grüße und ein fröhliches blubb-blubb,
    mano

    AntwortenLöschen
  6. Endlich bekommen die Katzen von letzten Post etwas zwischen die Zähne ;-)
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Meike,
    Platz zum Arbeiten, Zeit und Ruhe...hach ja, das wünsche ich mir auch. Aber im Moment ist es wie es ist, mein kleiner Tisch im Wohn/Schlafzimmer muss für alle Kreativ-Aktivitäten genügen.
    Ich finde Deinen Stoff sehr schön!

    Viele Grüße

    Kristina

    AntwortenLöschen
  8. Ja es ist ein Abenteuer, da stimme ich dir voll zu, es ging mir ganz genauso. Sonst Herr des Materials, war da doch alles neu.Aber die Fische sind ganz Fra Wien. viele Grüße und irgendwann auf ein Neues!Karen

    AntwortenLöschen
  9. tolle sammlung ;o) an meiner wand sieht es ja so ähnlich aus ;o)

    danke für deine schönen fische! mir gefallen die schuppenwellen sehr.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen