20.6.13

Frau Wien hat Besuch























... und zwar ziemlich unerwarteten! Zuerst Geräusche in der Küche, irgendwas ist von der Fensterbank gefallen ... dachte ich. Ich gehe nachgucken und alles steht noch da wie es ist. Die Katze ist auch nirgends zu sehen (zum Glück!!!). Dann mein Blick unter den Küchentisch – was ist das? Ein Mauersegler hat sich verirrt, er ist durchs gekippte Fenster geflogen oder gefallen, ich weiß es nicht.
Mein Herz klopft und seins auch. Schockstarre bei uns beiden. Ich mache schnell die Tür zu dem Raum zu in dem ich die Katze vermute und mache das Küchenfenster richtig auf. Nach ein paar panischen Flugversuchen durch unsere Wohnung schaffe ich es ihn zu fangen und in die Freiheit zu entlassen.
Puuuhhh, Erleichterung!

Kommentare:

  1. und vorher noch so ein tolles foto zu machen und nachher so fein zu bearbeiten. wah, das herzklopfen kann ich mir so gut vorstellen - ich weiß nicht, wessen mehr klopfen würde, wenn mir das passieren würde.
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  2. beidseitig, die Erleichterung, bestimmt! liebe Grüsse!
    PS : Wir hatten mal eine junge Taube im Bücherregal sitzen, und sind alle, die Taube und wir, vor Schreck fast gestorben.

    AntwortenLöschen
  3. oh my! he is beautiful, lovely illustration, x

    AntwortenLöschen
  4. solche herzklopfbegegnungen hatte ich auch schon des öfteren...zweimal war die katze schneller;( aber einmal konnte der lieblingsmann richtig den helden spielen:)
    liebst birgit, die sooo gern mit dir weinschorle aufm balkooon (sagen die hier in baden;) trinken würde

    AntwortenLöschen
  5. ich hatte schon einmal eine meise in deR wohnung. ja schockstaRRe. definitiv. auf die idee ein bild von ihR zu machen, bin ich nicht gekommen. deR maueRsegleR hieR .... so toll.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  6. Was ist denn heute bloss mit den Vögeln los?
    Ist der nett, traust du dich das Fangen ohne Handschuhe?
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  7. Man kann seinen Herzschlag und die Angst förmlich sehen.
    Hoffenlich hat er sich von dem Schreck erholt.

    LG, Kirstin

    AntwortenLöschen
  8. wie gut, dass du sie/ihn retten konntest! und wie fein, dass du sie/ihn vorher fotografiert hast, noch dazu so fein ergänzt durch Frau Töpperweinstriche!
    liebe Grüße
    Dania

    AntwortenLöschen