6.8.12

Frau Wiens DIY-Woche 31/2012



[SelbstGEKOCHT] Lauch-Möhren-Quark Bratlinge, Couscous mit Gemüse-Kokos-Soße und diverse Fruchtbreie

[SelbstGEEIST] Dieses hier mal wieder

[SelbstGENÄHT] 2 Röcke für mich

[SelbstBEMITLEIDET] Nicht hier gewesen zu sein!

[SelbstGEKAUFT] Klebeband

[SelbstGEHÖRT] Eleni Mandell 

[SelbstGEPROBT] Für einen kleinen Tanz-Auftritt bei einem Geburtstag.

[SelbstGELESEN] Mal wieder ganz viel über Fahrradanhänger, eine Wissenschaft für sich!!! Wenn noch jemand eine Empfehlung hat, her damit :-)

[SelbstGEKNUSPERT] Russischbrot mit Himbeergeschmack zum Tee. Nicht so kitschig wie befürchtet, aber meine Lieblingskekse werden es wohl nicht!

[SelbstFREUT] Darüber, mal wieder etwas länger relativ entspannt in einem Café zu sitzen und über vierfachen, spannenden Familienzuwachs, Nichten und Neffen sozusagen!

mehr Wochenrückblicke findet ihr wie immer bei der lieben Mona!

Kommentare:

  1. ha, das ist ein wickelrock, gell?!
    liebste grüße
    alex

    AntwortenLöschen
  2. Oh, habt ihr euch Schildkröten zugelegt?

    Ich finde Fahrradanhänger ja gruselig, in Göttingen habe ich nicht selten gesehen, wie Eltern mit Anhänger noch grad so über die Ampel gehuscht sind, die schon rot war. Da kommt so ein anfahrendes Auto dem Anhänger schon verdammt nah... Viel sympathischer finde ich die niederländische Version eines bakfiets (http://bakfiets.nl/de/), in dem die Kinder vorne in einer Holzkiste sitzen, angeschnallt und immer im Blick....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Mona, ja da sprichst Du was an! Wir hätten auch gerne so ein Fahrrad, aber haben uns jetzt nach ungefähr einem Vierteljahr hin und her überlegen doch dagegen entschieden, obwohl sie 1000 mal toller ausschauen und einfach toll sind! Wir haben aber keinen Kinderwagen und praktischer, bzw. flexibler ist man wohl mit so einem trekkingmäßig aussehenden Kinderanhänger ... Hach, jetzt trauer ich doch wieder dem Fahrrad nach ;-)
      Die Schildkröten sind von meiner Schwester und sie hat gerade ihre ersten kleinen bei ihr zuhause geschlüpften Kröten.

      Löschen
  3. Oh ja, diese "Gemüsekisten-Fahrräder" (O-Ton meiner Mutter) sind wunderbar!!! Wir haben auch lange überlegt, getestet und probegefahren und -gejoggt und uns dann für den Croozer KidFor2 entschieden. Die ausschlaggebenden Punkte waren für uns: viel Stauraum, viel Platz für jedes Kind, Umbaubar zum Jogger (wir joggen sehr häufig) und Buggy und zwar zackig. Die mitgelieferte Fahne ist etwas mickrig, darum hab ich noch eine grössere genäht, die man super gut sieht. Ich glaube, wenn man sein Fahrverhalten ein bisschen überdenkt und eben nicht wie eine gesenkte Sau über dunkelorangene Ampeln fährt (hab ich auch schon oft gesehen, mona - ganz schlimm!!), dann geht das schon. Gerade mit 2 kleinen Kindern (die beide Kinderwagenverweigerer waren!!) ist so ein Anhänger superpraktisch. Wir haben uns jetzt neu eine Tandemkupplung gekauft, so kann unser "grosser" kurze Strecken angehängt mitfahren, das ist auch toll - aber das ist für Euch ja noch keine Option. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu! Danke für Deine Empfehlung! Empfohlen wird uns immer der Chariot, wegen der Federung, die der Croozer nicht hat, aber ich bin mir mittlerweile nicht mehr so sicher, ob sie wirklich soooooo extrem wichtig ist, wenn man denn generell vorsichtig fährt mit so einem Wurm hinten drin und das tut man ja in der Regel (bis auf die Ausnahmen ...). Naja und preislich ist der Croozer natürlich auch unschlagbar! Mal schauen was es denn letztendlich wird ... Man darf gespannt sein :-)

      Löschen
    2. Da kann ich mitreden .. ;)
      Wir haben nämlich den Croozer und haben es nie bereut. Ja, er hat keine Federung, aber wie Du auch schon sagst, man fährt eh nie solche Holperstrecken, wenn der Wagen dran hängt. Und preislich ist er wirklich unschlagbar.

      Bei uns ist er auch noch Krankentransport. Als meine Tochter 2 Jahre alt war haben wir den normalen Kinderwagen abgeschafft und hatten für Notfälle oder Tierparkbesuche den Croozer im Gepäck. Heute ist sie inzwischen 3,5 Jahre alt und wenn sie krank ist (Fieber, Magen-Darm, etc.), dann setze ich sie in den Croozer und fahre sie an der frischen Luft spazieren. Mit oder ohne Fahrrad. Natürlich wird er jetzt langsam zu klein (die Beine kann sie nicht mehr ausstrecken), aber es reicht für einen kleinen Ausflug.

      Und vor allem: Er ist sicher! Das Kind ist angeschnallt, es gibt Überrollbügel und sie sind nicht unmittelbar betroffen, wenn ich mal mit dem Fahrrad umkippe. Eine Freundin ist es passiert, dass das Kind im (hochwertigen Römer) Sitz auf der Gepäckträger saß, sich rauslehnte und samt Fahrrad und Fahrradständer umfiel. Arm gebrochen und das mit 1,5 Jahren .. Sehr fies. Und ehrlich, mein Kind vor mir her zu fahren, wie bei der holländischen Variante, wäre mir auch nichts. Da hätte ich immer das Gefühl, dass das Kind ein Puffer zwischen mir und dem Hindernis ist. Hinten hab ich das Gefühl, dass es noch mehr in der Hand habe, was hinten dann passiert. Obwohl, im Ernstfall geht eh alles viel zu schnell. Wie man es dreht und wendet, es bleibt ein Risiko mit Klein(st)kind und Fahrrad.

      So, das war ein Roman, der Dir wahrscheinlich gleich zeigt, dass auch wir ewig überlegt haben, was wir machen ;)

      Und: schön hast Du es hier! Da komm ich doch gern wieder!

      Liebste Grüße, Sindy

      Löschen
  4. Liebe Frau Wien,

    Nichten und Neffen?
    Ja, warum eigentlich nicht?
    Kann nur sagen, es geht ihnen gut und sie fressen
    schon etwas "Grünzeug".
    Liebe Grüße
    Frau Töpper

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja Du bist ja sozusagen ihre Mutter und ich die Tante, also Nichten und Neffen :-)

      Löschen